Da Van Gogh im Juli 1890 starb, war A Lane near Arles eines seiner letzten Gemälde. Zum Redaktionszeitpunkt (Oktober 2020) hatte dieses Kunstwerk seinen Weg nach Greifswald in Deutschland gefunden, wo es nun Teil der Sammlung des Pommerschen Landesmuseums ist. Inhalt und Thema Eine Gasse bei Arles ist ein 61 cm x 50 cm großes Ölgemälde auf Leinwand. Es zeigt ein Haus, das am Rand einer Landstraße steht. Hier verwendet Van Gogh Farbe auf sehr ähnliche Weise wie einige seiner anderen Gemälde aus derselben Zeit. Die Farben sind lebendig und hell und bringen die Leinwand buchstäblich zum Leuchten und liefern dabei eine Ansicht, die weniger erlebt als wahrgenommen wird. Auf diese Weise vermittelt er mit Farbe die Idylle des Augenblicks.

Eine der größten Freuden, die Van Goghs Gemälde Kunstliebhabern bereiten, ist die Art und Weise, wie er in den verschiedenen Teilen der Komposition mit verschiedenen Malstilen herumspielte, während er gleichzeitig ihre Gesamtharmonie intakt hielt. Allee bei Arles mit Häusern hat man einen Weg, der durch breite Lavendelstreifen und gelbes Laub gekennzeichnet ist. Die Zick-Zack-Muster flauschiger weißer Wolken am ansonsten blauen Himmel deuten darauf hin, dass eine provenzalische Brise wehen könnte. Das Gemälde enthält auch reine Farbblöcke: Das Haus ist leuchtend gelb, die Felder sind grün und die Baumstämme sind blau! Irgendwie schafft es Van Gogh, dass all das perfekt zusammenarbeitet.

Andere Van-Gogh-Gemälde aus der gleichen Zeit Dasselbe kann man über andere Van-Gogh-Landschaften sagen, die zur gleichen Zeit gemalt wurden. In Farmhouse in Provence zum Beispiel ist der Himmel türkis und es gibt eine entzückende lila Wand. Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, wie der Künstler diese Landschaften betrachtet und die Schönheit vor sich – Himmel, Wege, Bäume – intuitiv so perfekt verarbeitet, dass die beste Art, sie auf eine Leinwand zu bringen, fast instinktiv folgt. Im selben Jahr, während er in Arles lebte, malte Van Gogh auch Das Gelbe Haus. Das Haus auf diesem Gemälde war Teil eines Anwesens am Place Lamartine 2 in der Stadt, wo er ab Anfang Mai 1888 vier Zimmer mietete.